Oelspur

Die Einsatzkräfte wurden zu einer längeren Ölspur alarmiert. Nach Erkundung stellte sich heraus das es sich um eine Hydraulik-Ölspur handelte, diese zog sich von Hetzerath über die B57 bis in die Ortschaft Baal. Die Ölspur wurde mittels Bindemittel abgestreut und durch die Kehrmaschine des städtischen Bauhofs aufgenommen. Anschließend wurden Warnschilder Achtung Ölspur aufgestellt und die Einsatzstelle an die Polizei übergeben.

Containerbrand/BMA Alarm

Die Löscheinheit Baal wurde zu einem Containerbrand an einem Industriebetrieb alarmiert. Bereits auf anfahrt, lief parallel zur Feuermeldung die Brandmeldeanlage des Betriebs auf so das durch die Leitstelle neben der Einheit Baal die Einheit Doveren, Rurich und Hilfarth sowie die Bereitschaftsgruppe 1 des Löschzuges 1 alarmiert wurde. Vor Ort brannte ein Papiercontainer, durch die Einsatzkräfte wurde 1 C-Rohr zur Brandbekämpfung eingesetzt, parallel befand sich ein Trupp mit Schaumrohr in Bereitstellung. Durch die Einsatzkräfte wurde der Container zunächst mittels Büffelwinde des Rüstwagen vom Gebäude entfernt, anschließend wurde der Container geöffnet, der Inhalt ausgeräumt und abgelöscht. Aufgrund der ausgelösten Brandmeldeanlage wurden durch einen weiteren Trupp Erkundungen im Gebäude durchgeführt, diese verliefen jedoch negativ. Vorsorglich wurde das Gebäude über die (RWA) Rauch- und Wärmeabzugsanlagen gelüftet, die Anlage zurückgestellt und an den Betreiber übergeben.

Feuer im Wald

Die Einsatzkräfte wurden zu einem Feuer im Waldgebiet alarmiert. Nach Erkundung konnte vor Ort jedoch weder Rauch noch Feuer festgestellt werden. Auch eine Befragung von Passanten durch die Polizei brachte keine Hinweise auf ein Schadensfeuer. Nach kurzer Zeit konnte der Einsatz für Feuerwehr und Polizei beendet werden. 

brennt Strohpresse/Flächenbrand

Die Einsatzkräfte des Löschzuges 3 (Doveren,Baal,Rurich) wurden zur Unterstützung der Einheit Hilfarth zu einem Brandeinsatz in Hilfarth alarmiert. Vor Ort brannte eine Strohpresse, ein Feld sowie ein angrenzender Garten, ein Übergreifen auf ein gefährdetes Wohnhaus konnte jedoch verhindert werden. Das Feuer wurde durch mehrere Trupps unter Atemschutz gelöscht, parallel wurden durch einen Landwirt Schneisen gegrubert um ein Übergreifen auf weitere Felder zu verhindern. 

Küchenbrand

Die Feuerwehr wurde zu einem Küchenbrand alarmiert. Die erst eintreffenden Einsatzkräfte konnten an dem betroffenen Wohnhaus keine Person antreffen und öffneten die Wohnungstüre gewaltsam. Ein Atemschutztrupp mit Hohlstrahlrohr ging in das Haus vor und kontrollierte die Wohneinheit. Der Brandherd konnte schnell in der Küche lokalisiert werden. Das Brandgut wurde ins Freie gebracht und abgelöscht. Die Brandstelle wurde im Nachgang mittels Wärmebildkamera kontrolliert und das Wohnhaus mit einem Hochleistungslüfter belüftet. Im Einsatz verletzte sich eine Einsatzkraft die durch den anwesenden Rettungsdienst versorgt und anschließend in ein nahegelegenes Krankenhaus transportiert wurde.

ausgelöster Rauchmelder/Brandgeruch

Die Einsatzkräfte wurden alarmiert, da im 2.OG eines Mehrfamilienhauses ein Rauchmelder ausgelöst hatte und Brandgeruch wahrnehmbar war. Nach Erkundung durch einen Trupp unter Atemschutz konnte als Grund angebranntes essen festgestellt werden. Durch die Einsatzkräfte wurde eine Person zur Sichtung an den Rettungsdienst übergeben, anschließend wurde die Wohnung quergelüftet und an den Mieter übergeben.

Brandmeldealarm

Die Einsatzkräfte wurden zu einem Brandmeldealarm in einem Industriebetrieb alarmiert. Nach Erkundung stellte sich heraus das ein technischer Defekt an der Heizungsanlage der Grund für die Auslösung war. Da die Anlage sich nicht zurückstellen ließ, wurde die Anlage an den Betreiber übergeben mit der Auflage diese durch einen Techniker reparieren zu lassen.

1 2 3 8