Feuer in Schreinerei

Am heutigen Vormittag wurde die Feuerwehr zu einer bestätigten Feuermeldung in einer Schreinerei in Ratheim alarmiert.
Gegen 10:38 ging der Notruf bei der Leitstelle des Kreises Heinsberg ein mit dem Meldebild, dass es in einer Schreinerei zu einem Brand gekommen sei.
Die alarmierten Kräfte konnte eine Rauchentwicklung schon auf Anfahrt feststellen. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle drang Rauch aus dem Zugang zur Schreinerei sowie aus dem angrenzenden Wohnhaus. Bevor die Einsatzkräfte das Objekt erkunden konnten, wurde urplötzlich der Brandrauch
tief schwarz. Die „neue“ Rauchsäule kam jetzt aus dem hinteren Bereich der Einsatzstelle. Der Einsatzleiter erhöhte umgehend die Einsatzstufe und forderte weitere Kräfte an. Hierbei wurde auch eine zusätzliche Drehleiter angefordert, die aus Wassenberg kam. Die Einsatzstelle wurde weiter erkundet, um ein umfassendes Lagebild zu erhalten. Zu diesem Zeitpunkt stürzte aufgrund der
Brandeinwirkung im rückwärtigen Bereich ein Teil der Dacheindeckung ein, wodurch der Brand reichlich Nahrung bekam. Die Mitarbeiter konnten sich nach Brandausbruch alle vor Eintreffen der ersten Kräfte selber aus der
Schreinerei retten. Ein Mitarbeiter verletzte sich jedoch beim Versuch die Flammen in der Entstehungsphase zu löschen. Nach einer Erstversorgung wurde dieser zur weiteren Versorgung einem Krankenhaus zugeführt. An der Einsatzstelle wurden 2 Einsatzabschnitte zur Brandbekämpfung gebildet sowie 1 Abschnitt medizinische Rettung. Da in der Spitzenzeit des Einsatzes bis zu 8 Atemschutztrupps zur Brandbekämpfung eingesetzt wurden, konnte es bei einer eventuellen Durchzündung zu weiteren verletzten kommen. Zwei Atemschutztrupps nahmen die Brandbekämpfung auf und tasteten sich langsam in der Verrauchten Halle bis zur Brandstelle vor.„Der aufgewirbelte Staub sowie die Umgebungsluft könne bei hinzuführen einer Zündquelle schlagartig Explodieren“.Aufgrund der akuten Gefährdungslage mussten die Einsatzkräfte wegen der massiven Feinstaubablagerungen in der Schreinerei somit besonnen und vorsichtig vorgehen, um eine Staubexplosion zu vermeiden. Die Brandbekämpfung wurde über zwei Zugänge mit 2 Hohlstrahlrohren durchgeführt die mit einem Wasser,- Schaumgemisch gespeist wurden, umso ein schlagartiges Aufwirbeln der Stäube zu minimieren. Über die Drehleiter der Feuerwehr Wassenberg wurde die Dachhaut geöffnet und die Glutnester im Dachbereich mit einem weiteren Hohlstrahlrohr abgelöscht. Da aufgrund der Brandeinwirkung die Statik nicht einzuschätzen war, wurde ein Bauchfachberater vom THW Hückelhoven hinzugezogen um die Hallenkonstruktion in Augenschein zu nehmen. Gegen 12:00 Uhr konnte dann Feuer unter Kontrolle gemeldet werden, sodass die größte Gefahr
gebannt war und ab jetzt die zeitaufwendigen Nachlöscharbeiten beginnen konnten. Hierzu wurden mehrere Wärmebildkameras eingesetzt, um die versteckten Glutnester aufzuspüren, um sie dann abzulöschen.
Während der ganzen Einsatzzeit waren der Bereich der Meurerstr. sowie die Buscherstraße für den Verkehr gesperrt. Hierdurch wurde der Verkehr in der Ortslage massiv gestört. Durch die Polizei wurden weitere Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Gegen 14:30 konnte der Einsatz dann erst einmal beendet werden. In den folgenden Stunden werden weitere Begehungen sowie Kontrollen stattfinden.

Flächenbrand ca.3 Hektar

Die Kräfte der hauptamtlichen Wache sowie die Löscheinheit Baal wurden zu einem brennenden Grünstreifen an der L117 zwischen Baal und Doveren alarmiert. Da sich der Brand bei eintreffen bereits auf ein angrenzendes Feld ausgebreitet hatte, wurde umgehend das Stichwort auf Feuer 2 AGO (außerhalb geschlossener Ortschaft) erhöht und der Löschzug 1 sowie die Löscheinheiten aus Doveren, Rurich, Hilfarth und Kleingladbach sowie die Unterstützungseinheit der Firma QVC alarmiert. Da sich die Brandbekämpfung als schwierig erwies und es zudem nur eine schlechte Wasserversorgung gab, wurde zur Unterstützung ebenfalls das Tanklöschfahrzeug der Löschgruppe Holzweiler und anschließend auch der Löschzug 2 der Feuerwehr Hückelhoven mit den Kräften aus Ratheim und Millich zur Einsatzstelle alarmiert. Nachdem der ca. 3 Hektar große Flächenbrand in 2 Brandabschnitten mit mehreren Rohren unter Kontrolle gebracht und gelöscht wurde, wurde das Feld durch mehrere Landwirte umgepflügt. Da sich insgesamt 8 von 9 Einheiten der Feuerwehr Hückelhoven im Einsatz befanden, wurde die Löscheinheit Brachelen als letzte freie Einheit alarmiert um für die Dauer des Einsatzes auf der Feuerwache den Grundschutz sicherzustellen. Insgesamt waren an dem ca. 3 Hektar großem Flächenbrand rund 80 Einsatzkräfte unter Leitung des Leiters der Feuerwehr Sven Lange im Einsatz.

Einen Riesen dank gilt einem Baaler Bürger der uns vor Ort bei den heißen Temperaturen mit Kaltgetränken versorgte.

Brennt Wohnmobil am EFH

Am heutigen Abend wurden die Einsatzkräfte zu einem gemeldeten Wohnmobilbrand vor einem Einfamilienhaus alarmiert. Vor Ort stellte sich heraus, dass es sich hierbei jedoch um einen brennenden PKW handelte. Die Lage konnte von mehreren Trupps unter Atemschutz mit Schaumrohren nach kurzer Zeit unter Kontrolle gebracht werden. Aufgrund einer schwer erreichbaren Brandquelle unter dem PKW, wurde ein Schaumteppich um das Fahrzeug aufgebracht und der Motorraum weiterhin mit Wasser abgelöscht. Die Züge 1 (Hückelhoven) und 3 (Baal, Rurich, Doveren) brauchten nicht mehr tätig werden und konnte die Einsatzfahrt abbrechen.