15 Einsatzkräfte fit für den Einsatzdienst

Für das letzte fehlende Mosaik in ihrer Grundausbildung gingen 1 Feuerwehrfrau und 14 Feuerwehrmänner im wahrsten Sinne des Wortes nochmal durch „Feuer“.

In der Zeit vom 22.05.2018 bis zum 16.06.2018 mussten die angehenden Einsatzkräfte 65 Stunden investieren um ihr Ziel, den Abschluss der Grundausbildung zu erreichen.

Das Modul 3 umfasst den gesamten Bereich des Löscheinsatzes sowie die dazugehörigen Löschtechniken. Denn nur, wer das verstanden hat, kann im Ernstfall das richtige Löschmittel einsetzen, denn nicht jeder Brand ist mit Wasser als Löschmittel zum Löschen. Wie auch schon in den vorrangegangenen Lehrgängen begann auch dieser Lehrgang mit der Theorie. Unter der Leitung von Torsten Eckardt sowie den Ausbildern Mathias Weck, Axel

Sieberichs und Andreas Worms wurde den Teilnehmern noch mal alles abverlangt. Hier wurde das Wissen aus dem Modul 1 und 2 Lehrgang nochmals abgerufen und vertieft.

Die Themen wie Brandsicherheitswache, die Arten der Löschwasserversorgung die Grundtätigkeiten im Löscheinsatz sowie die Löschtechniken wurde den Teilnehmern erklärt. Hiernach begann dann der Schwerpunkt, die praktische Ausbildung. Bei etlichen Einsatzübungen

wurden der Löscheinsatz und die Handhabung der Geräte trainiert. Auch verschiedene Rettungstechniken, die zuvor theoretisch durchgesprochen wurden, mussten nun praktisch

angewendet werden. Das Notfalltraining im Brandeinsatz (Retten von Personen oder Einsatzkräften) verlangte den

angehenden Einsatzkräften alles ab. Bei den sonnigen Temperaturen konnte man sich in die Lage versetzen wie kräftezehrend es ist, mit kompletter Schutzbekleidung und Einsatzgerätschaften einen Brandeinsatz abzuarbeiten.

Die Realbrandausbildung wurde dann am Samstag durchgeführt Hier mussten alle in der

Wärmegewöhnungsanlage unter realistischen Bedingungen das Impulslöschverfahren durchführen und einen Parkour bei extremen Temperaturen durchlaufen. Nach dieser Übung

war jeder ausgepowert und hatte großen Respekt. Aber auch hier hatten alle wieder ihren Spaß. Am Donnerstag war es dann soweit, die Prüfung stand an. All den Strapazen zu Trotze zeigten die Teilnehmer dem Prüfungsausschuss was sie in den letzten Wochen gelernt hatten.

Der Leiter der Feuerwehr Sven Lange sowie sein Stellvertreter Frank Bocken zollten den Prüflingen ihren Respekt. Nach dieser gelungenen Einsatzübung konnte Sven Lange den Teilnehmer mitteilen, dass sie alle das gesteckte Ziel erreicht hatten. Hierzu überreichet Sven Lange im Beisein seines Stellvertreters jedem Teilnehmer die lang ersehnte Bescheinigung.

Die Prüflinge waren

Löscheinheit Doveren: Robert Janiszewski, Robin Sieben

Löscheinheit Baal: Robin Kuhnert, Jessica Moll

Löscheinheit Ratheim: Leon Grabbe, Daniel Rütten, Nico Schmidt

Löscheinheit Kleingladbach: Sebastien Laye, Tobias Scheunemann

Löscheinheit Brachelen: Philipp Schumacher

Löscheinheit Hilfarth: Jan Meerts

Löscheinheit Hückelhoven: David Loers, Philipp Mehlkop, Stephan Merkens, Lutz Sellhast